Motorradreifen



Mein Reifenschaden und wie reagiert der Hersteller ?

 

Dieser Heidenau-Motorradreifen hat auf einer Autobahn-Langstreckentour, bei den ersten 1000 km, die mittleren Stollen im Reifenprofil verloren !

 

Das geschah nach ca. einer Woche nach der Neumontage.

 

Die Reifenmontage-Fachwerkstatt hat mir umgehend einen neuen Reifensatz eines anderen Reifenherstellers montiert und das ohne mir zusätzliche Montagekosten in Rechnung zu stellen.

 

Der Reifenhersteller HEIDENAU wurde wegen dieser Reklamation kontaktiert und gebeten das schadhafte Reifenpaar zurückzunehmen.

 

Nach kundenunfreundlichem Telefonat konnte ich erreichen, dass die schadhaften Reifen an den Hersteller, zwecks Untersuchung/Prüfung, zurückgenommen werden.

 

Am 8.11.2018 habe ich endlich, wegen der Reklamation vom 26.10.2018, eine Erstattung für das Reifenpaar von HEIDENAU erhalten ! 


MOTOREXPERTEN

 

Motorradreifen: Wissenswertes zum Luftdruck

 

Das Motorrad hat zwar nur halb so viele Räder wie ein Pkw, aber der richtige Druck in den Reifen ist mindestens doppelt so wichtig. Tipps, die für das Auto gelten, sind für Motorräder unsinnig, ja sogar gefährlich. Wer sicher sein will, mit dem passenden Luftdruck zu fahren, sollte sich nicht allein auf sein Gefühl verlassen. Gerade zum Saisonbeginn ist das "Popometer" unzuverlässig.

 

Der Fahrzeughersteller gibt den Luftdruck vor

 

Welcher Luftdruck optimal ist, entscheidet grundsätzlich nicht der Reifenfabrikant, sondern der Fahrzeughersteller. Entscheidende Faktoren sind zum Beispiel das Gewicht der Maschine und die Lastverteilung zwischen Vorder- und Hinterrad. Ausnahmen können allenfalls gelten, wenn auf ein sehr altes Rad ein neuer Reifen aufgezogen wird. Die vom Hersteller vorgegebenen Daten könnten dann veraltet sein und zum aktuellen Reifen nicht mehr passen.

 

So messen Sie richtig

 

Die Luftdruck-Vorgabe bezieht sich stets auf einen kalten Reifen. Führen Sie die Luftdruckmessung also vor dem Start und nicht bei extremen Sommertemperaturen durch. Wärmer als 30 °C sollte der Reifen nicht sein. Nutzen Sie ein eigenes Messgerät oder die Luft-Station an einer Tankstelle. Bei den meisten Anbietern ist dieser Service nach wie vor kostenlos. Halten Sie sich an die Hersteller-Vorgaben. Entgegen einer häufig vertretenen Meinung führt zu niedriger Luftdruck nicht zu einer größeren Auflagefläche des Reifens und damit zu besserer Straßenhaftung. Die Experten von <a href='http://www.reifengurus.com/'>www.reifengurus.com</a> führen Unterdruck sogar in der Rubrik Reifensünden auf, denn mögliche Reifenschäden durch Überhitzung können Ursache schwere Unfälle sein. Anders als beim Pkw ist ein geringfügiger Überdruck auch nicht spritsparend, sondern bewirkt nur ein unangenehmes Fahrgefühl.

 

Ursachen für zu geringen Luftdruck

 

Achten Sie beim Abziehen des Messgeräts bzw. Luftschlauchs darauf, dass möglichst wenig Luft aus dem Reifen entweicht. Bei ungeschickter Handhabung können bis zu 0,5 bar verloren gehen. Eine andere häufige Ursache für Druckverlust ist ein defektes Ventil. Schützen Sie das Ventil stets mit einer passenden Kappe. Luftaustritt lässt sich durch den "Spucke-Test" leicht feststellen. Ein wenig Speichel an der Ventilöffnung zeigt deutliche Blasen, wenn das Ventil undicht ist.